Lebensenergie und Rasayanas

Um das Konzept der Förderung der Lebensenergie aus Sicht des Ayurveda besser zu verstehen, lohnt es sich, dazu die Aussagen der Ayurveda-Klassiker zu hören: „Die Hitze weilt in diesem Körper im Rasa, das Leben ergreifend wohnt sie dort. Der Mensch wird aus Rasa geboren, deshalb wird Rasa das Leben (jivana) genannt.“ (Bhela Samhita Sharira 4.33)

chyavanprash-amla-mus-500g-classic-ayurvedaIn der modernen Naturwissenschaft können wir zwar Lebensprozesse beschreiben. Was das Leben selbst ist, entzieht sich aber der wissenschaftlichen Betrachtung. Der Ayurveda betrachtet das Leben als ein komplexes Phänomen, das geistige, energetische und körperliche Komponenten besitzt. Auf der körperlichen Ebene zeigt sich das Leben im Rasa, es ist der Nahrungssaft, durch den die Ernährung in den Körper transportiert wird. Nahrungsmittel bringen uns Energie, und Energie zeigt sich in Wärme, daher verknüpft der alte Text die Begriffe „Hitze, Rasa und Leben“ miteinander

„Unter Rasayana ist das zu verstehen, was die Störungsfaktoren des Alters vernichtet (jara-vyadhi-nashana)“ (Sharngadhara Samhita 1.4.13)

Durch die Fortschritte in vielen Lebensbereichen ist die Lebenserwartung der Menschen in den letzten hundert Jahren drastisch gestiegen. Gleichzeitig haben aber auch die chronischen gesundheitlichen Störungen zugenommen. Das Ziel des Ayurveda ist es, die volle Lebensspanne in einem möglichst guten Gesundheitszustand genießen zu können. Rasayana soll dabei unterstützen.

Für die optimale Wirkung der Rasayanas ist es gut, den Körper z.B. über eine Panchakarma-Kur zu reinigen oder im Alltag ayurvedische Empfehlungen der Lebensführung zu beachten. Eine klassische Rasayana-Zubereitung ist das Chyavan Prash.