Heißes Wasser bringt Ruhe in Körper und Geist

„Iiieh! Das schmeckt doch gar nicht!“ Das habe ich oft gehört, wenn ich meine Thermosflasche heraushole und genüsslich meine Tasse heißes Wasser trinke. Im Ayurveda ist heißes Wasser u.a. ein wichtiger Bestandteil für die Reinigung des Körpers. Das Wasser sollte mindestens 10 Minuten gekocht werden, da der Geschmack dadurch verbessert wird, und die Körperzellen können das Wasser leichter aufnehmen. Bei einer Ayurveda-Kur gehört es zu der Ernährungsdiät dazu, es wird halbstündlich, heiß und in kleinen Schlucken getrunken.

Tipp für den Alltag

Im Alltag ist es etwas zuviel verlangt, jede halbe Stunde an die Tasse heißes Wasser zu denken! Aber alle 2 Stunden oder wenn es geht, jede Stunde über den ganzen Tag verteilt heißes Wasser zu sich zunehmen ist nicht nur gut für den eigenen Wasserhaushalt, sondern wirkt sich ganzheitlich auf den Körper aus und hat positive Eigenschaften. Hier einige Beispiele:

  • Hungergefühle werden im Vorfeld gestillt
  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Gereiztheit oder Mattigkeit beim Fasten entfallen
  • Angespanntheit und Nervosität werden durch das langsame Trinken beruhigt und stabilisieren die Psyche
  • Chronische Darmbefindlichkeiten wie Aufstoßen, Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung werden verbessert

Für eine Abwechslung können Sie eine Prise Ingwerpulver in das Wasser geben oder die Ingwerwurzel mit auskochen. Durch die Schärfe und Süße des Ingwers wird die Verdauung angeregt und so wird noch zusätzlich entschlackt!

Übrigens: nach jedem „Iiieh!“ kam ein „Oh, wie lecker!“