Ayurveda Tipps

  • Bessere Gesundheit durch Gewürze

    Die Qualität der Nahrung, die wir zu uns nehmen, ist ein wichtiges Thema für unsere Gesundheit.

    Genauso wichtig jedoch ist die Frage, was unser Körper aus dieser Nahrung macht. Versorgt Sie unseren Körper und Geist mit Energie und Vitalität?

    Die erste Stufe der Verdauung im Magen ist elementar wichtig für den weiteren Verlauf der Nahrungsverwertung. Weiterlesen

  • Abhyanga - Ölmassagen selbst gemacht!

    Der Ayurveda ist das Wissen vom Leben. So ganzheitlich wie das Leben ist, so ganzheitlich sollte unser Körper, Geist und unsere Seele betrachtet werden. Ein gesundes und glückliches Leben ist nur möglich, wenn diese drei Bereiche in Ausgeglichenheit und Harmonie im Einklang sind.

    Ashvagandha ÖlÖlmassagen sind im Ayurveda ein sehr wichtiger Teil der Tagesroutine, sowie das frühe Schlafen gehen, eine ausgewogene Ernährung, Yoga und Meditation. Das tägliche Abhyanga reinigt nicht nur die Haut, da ein geeignetes Öl Stoffwechselabbauprodukte in den Zellen lockert, so dass Ablagerungen in der Haut, den Nieren und Darm leichter ausgeschieden werden können. Nach jeder Massage werden Stoffwechselrückstände vom Körper entfernt. Natürlich ersetzt eine Selbstmassage keine gezielt angewendete Massage eines Ayurveda-Therapeuten, aber für das tägliche Wohlgefühl ist sie sehr sinnvoll.

    Weiterlesen

  • Ojas - die Lebensenergie im Ayurveda

    Eigentlich ist doch alles Ok, aber irgendwie bin nicht wirklich glücklich…fühle ich mich energielos und unzufrieden…..woher kommt das?“ Das höre ich oft von unterschiedlichen Freunden, einige die noch studieren, andere die schon im Arbeitsleben drin sind und wieder andere die noch verschiedenes ausprobieren und ihren Weg suchen. Wovon hängt die Herzenszufriedenheit ab? Was passiert auf einer subtilen Ebene des Körpers um Glückserfahrungen zu produzieren? Weiterlesen

  • Lebensenergie und Rasayanas

    Um das Konzept der Förderung der Lebensenergie aus Sicht des Ayurveda besser zu verstehen, lohnt es sich, dazu die Aussagen der Ayurveda-Klassiker zu hören: „Die Hitze weilt in diesem Körper im Rasa, das Leben ergreifend wohnt sie dort. Der Mensch wird aus Rasa geboren, deshalb wird Rasa das Leben (jivana) genannt.“ (Bhela Samhita Sharira 4.33) Weiterlesen

  • Frühlingszeit für Kapha-Menschen

    Da im Frühling eben das Kapha (Prinzip der Substanz, Erde und Wasser) freigesetzt wird, ist es gerade für den Kapha-Typ oder einen Menschen mit aktuellem Kapha-Überschuss wichtig, die Lebensweise anzupassen, um nicht ins Ungleichgewicht zu kommen.

    Besonders empfehlenswert ist die ayurvedische Heißwasserkur. Dabei wird regelmäßig über den Tag verteilt heißes Wasser getrunken. Es geht nicht darum, riesige Mengen in sich hinzuschütten, sondern dem Körper immer wieder die Information zu geben: „Du bekommst jetzt Wärme und Flüssigkeit.“ Das Wasser sollte am Besten mindestens 10 Minuten abgekocht werden.

    Zur Abwechslung empfehlen sich auch Ingwerwasser oder wohlschmeckende Ingwer-Tees.

    Ganz wichtig ist die leichte Mahlzeit am Abend, um den Körper vor der Ruhephase nicht unnötig zu belasten. Um das aber durchhalten zu können, empfiehlt sich ein Trick, nämlich leichte und heiße Suppen zu essen. Das gibt Wärme und hat viel Volumen (Magenfüllung), aber gleichzeitig wenig Kalorien. Neben Gemüse- und Reissuppen fühlen sich viele Menschen auch mit einer Dal-Suppe wohl. Das pflanzliche Eiweiß sorgt zusätzlich für eine gute Sättigung.

  • Frühling für den Vata-Menschen

    In dieser Jahreszeit haben wir während des Tages starke Temperaturschwankungen. Der Vata-Mensch (Prinzip der Bewegung, Wind-Element) ist von Natur aus kälte-empfindlich. Daher kann es ihm helfen, den Morgen mit einer wärmenden Öl-Massage zu beginnen, um die morgendliche Kälte, die noch aus der Nacht kommt, auszugleichen. Weiterlesen

Artikel 21 bis 26 von 26 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3