Rufen Sie an: 04186-88799-0

Herzlich willkommen!

AMLA Daily-C mit sehr hohem ORAC-Wert

Verpackungen Amla Daily-C

  • Ayurvedischer Zellschutz mit hohem Gehalt an fruchteigenem Vitamin C
  • Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • Für eine normale Funktion des Immunsystems
  • Ein Beitrag zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung

In Mythen aus uralten Zeiten gilt die Amla-Frucht als Frucht der Jugend und als Energizer. Traditionell soll sie vorzeitiges Altern verhindern und langer jung halten.* Der Amla-Baum ist eher klein bis mittelgroß und kommt in wilder Form in indischen Laubwäldern vor, wird aber auch in Garten, Höfen oder an Straßen kultiviert. Dank ihrer vielfaltigen Wirkungen genießt die Frucht einen äußerst hohen Stellenwert in der ayurvedischen Wissenschaft. Die unterschiedlichen Qualitäten der Frucht spiegeln sich in den vielen Synonymen wider. Diese sind u.a. Vayasya (die Langlebigkeit Verleihende)*, Vrushya (die die Fortpflanzung Begünstigende)*, Amritphala (Frucht des Unsterblichkeitsnektars)*.

Amla - Die Frucht mit dem höchsten Vitamin-C Gehalt

Die Frucht enthält Vitamin C und Gallotannine. Sie ist die Frucht mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt. 100 g frische Amla enthalten rund 600 bis 921 mg Vitamin C. Zum Vergleich: 100 g Zitrone enthalten 50 mg Vitamin C. Verarbeitet und getrocknet sinkt der Vitamin C-Gehalt normalerweise drastisch. Üblicherweise werden die Früchte gekocht, um das Fruchtfleisch vom Kern zu trennen und die Fruchtsegmente dann an der Sonne getrocknet. Das daraus hergestellte Pulver ist dunkelbraun bis schwarz. Wegen der äußerst schonenden Verarbeitung unseres AMLA-Pulvers – die Fruchte werden mechanisch vom Kern getrennt und bei niedrigen Temperaturen getrocknet, enthalten unsere Produkte noch substanzielle Bestandteile an hochwertigem Vitamin C eingebunden in Tannine.

Für dieses aufwendige Herstellungsverfahren werden nur Früchte von besonders hoher Qualität verwendet. Das Pulver aus diesen Früchten ist weiß bis hellgelblich. Es hat einen extrem hohen ORAC-Wert (antioxidatives Potential).

Antioxidative Eigenschaften vom Labor bestätigt

Eine neue Laboruntersuchung des Lebensmittelforschungsinstitutes (LEFO-Institut) Ahrensburg bei Hamburg bestätigt jetzt die antioxidativen Eigenschaften von AMLA. Das speziell für uns hergestellte Amla-Pulver enthält je 100 g 165.000 ORAC-Einheiten. Dieses Pulver liefert die Basis für unsere Kapseln. Als Vergleichswert zwei Beispiele: Himbeeren enthalten je 100 g 4.882 Einheiten, Moringa Blatt-Pulver 62.600 Einheiten. Nach den vorliegenden Dokumentationen ist die AMLA Frucht damit die Frucht mit dem höchsten ORAC Wert – antioxidativen Potential überhaupt. Die traditionelle ayurvedische Literatur empfiehlt, die Frucht täglich zu verzehren – aus gutem Grund.

(* laut ayurvedischer, traditioneller Überlieferung – wissenschaftlich nicht bewiesen)

Was bedeutet der ORAC-Wert?

Die moderne Wissenschaft hat einen Messwert definiert, um die antioxidativen Eigenschaften einer Pflanze angeben zu können, den sogenannten ORAC-Wert. ORAC steht für Oxygen Radical Absorption Capacity und wird in ORAC-Einheiten je 100 g gemessen. Er gibt dem Verbraucher eine vergleichende Messgröße, die als Hinweis auf das antioxydative Potenzial von Nahrungsmitteln dienen kann.

Siehe auch: www.orac-info-portal.de

Die Bedeutung der antioxidativen Wirkung liegt in der Neutralisierung von sogenannten „Freien Radikalen“. Dabei handelt es sich um Sauerstoffverbindungen, die bei ihrer Freisetzung wichtige Moleküle, darunter die DNA der Körperzellen, schädigen können. Nach einer Wissenschaftstheorie sollen freie Radikale für den Alterungsprozess verantwortlich sein und dienen auch als Erklärungsmodell für die Entstehung einer Reihe von Krankheiten wie Krebs, Arteriosklerose, Diabetes und Alzheimer (die hier vorliegenden Studien sind wissenschaftlich noch umstritten und bedürfen weiterer unterstützender Forschung). Freie Radikale entstehen besonders unter Einfluss von Stress, ungesunder Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum, Sonneneinstrahlung, verschmutzte Luft etc. Diese Faktoren fördern die Entstehung von oxidativem Stress.

Hinterlasse eine Antwort