Abhyanga - die tägliche Massage für Ihr Wohlbefinden

Am Morgen nachdem Entleeren des Darms und der Blase ölen Sie sich am besten von oben bis unten ein, damit das Kräuteröl schon in den Körper einzieht und beginnen danach erst mit den eigentlichen Streichbewegungen. Die Handflächen sollten während der Massage immer leicht auf den Körperteilen liegen und wenn es geht, sich nicht von der Haut absetzen.

Beginn der Massage

Ashvagandha ÖlBeginnen sie mit dem Kopf, nicht die Haare sollen geölt werden, sondern die Kopfhaut. Tauchen Sie dazu die Finger in das Öl und streichen unter die Haare hindurch leicht auf der Kopfhaut entlang, bis diese mit einem leichten Ölfilm überzogen ist.
Die Ohren mit ihren vielen Reflexpunkten kommen als nächstes dran, kreisen oder streichen Sie parallel zur Handoberfläche oder mit dem Handballen, wie es ihnen angenehm ist. Auch auf dem Gesicht verbleiben Sie, solange es gut tut, die Streichrichtungen können von der Nase nach außen, vertikal von der Stirn zum Mund und leichte Kreisbewegungen um die Augen gemacht werden.

Weiter geht’s zum Hals, dort können Sie nach unten und oben streichen, wenn Verspannungen am Nacken sind, ist es angenehm, mehr Druck auszuüben mit vorgebeugtem Kopf. Den Kehlkopf aber sollten sie leicht behandeln.

Den Oberkörper massieren

Die Arme massieren Sie einzeln von oben nach unten, bei den Schultergelenken, Ellenbogen und Handgelenk sind Kreisbewegungen sehr angenehm. Auch den Händen tut es gut, wenn auf dem Handrücken Kreisbewegungen ausgeführt, die Finger einzeln umschlossen und durch auf- und ab Bewegungen massiert werden.

Den Brustkorb können Sie nach eigenem Befinden mit gleichmäßigen Bewegungen hin und her oder mit Kreisbewegungen bedecken. Beim Bauch aber empfiehlt es sich mit großen Kreisen im Uhrzeigersinn, dem Dickdarm folgend, von rechts unten nach links oben zu massieren und den Kreis mehrmals zu schließen. Dieses fördert die natürlichen Darmbewegungen.

Beim Rücken sollten sie in entspannter Haltung mit Längststrichen behandeln, viele empfinden kleine Kreisbewegungen bei der Lendenwirbelsäule und das Gesäß mit großen Kreisen angenehm.

Das Ende der Massage am Unterkörper

Die Beine können Sie nun parallel mit beiden Händen behandeln. Beginnen sie idealer weise mit den Hüftgelenken und widmen Sie den Knien und Fußgelenken mehr Aufmerksamkeit. Streichbewegungen an den Oberschenkeln und Beinen entlang und Kreisbewegungen an den Gelenken helfen diese zu entspannen und gleichzeitig zu aktivieren.

Vergessen Sie nicht die Füße! Sie tragen unser ganzes Gewicht und erleben viele Belastungen über den ganzen Tag. Die Grundregel bei der Fussmassage ist niemals mit spitzen Fingern in die Haut einzudringen, sondern mit flachen Händen eine weite Fläche gleichmäßig zu behandeln- Kreis oder Längstbewegungen. Die Zehen und deren Zwischenräume sind auch empfindsam und die Massage hat eine belebende Wirkung auf den Körper.

Dauer der Massage

Die tägliche Dauer der Körpermassage sollte zwischen 5-10 Min. liegen. Das Öl braucht eine gewisse Zeit, um in die Haut einzudringen und die wohltuende Wirkung auszulösen.

Die Selbstmassage entspannt und gleicht aus, sie ist aber in ihrer Wirkung nicht mit den sehr speziellen Anwendungen der Ayurveda-Massage und Ayurveda-Manualtherapie zu vergleichen. Wenn Sie also Beschwerden haben, suchen Sie eine/n erfahrene/n Therapeuten/in auf. Dort können Sie in den Genuss dieser besonderen Therapien kommen.

Probieren Sie es aus, gerade jetzt in der kühler werdenden Jahreszeit werden Sie den Unterschied im Körpergefühl spüren!